[Rezension] Webber, Heather - Eine zauberhafte Gabe

Mittwoch, 11. November 2015

*~*~*Infos zum Buch*~*~*
Quelle: Randomhouse

Titel: Eine zauberhafte Gabe
Originaltitel: Deeply, Desperatly (Lucy Valentine II)
Autor: Heather Webber
Übersetzer: Sonja Hagemann
Erscheinungstermin: 17. Februar 2014
Verlag: Goldmann
ISBN: 978-3-442-47985-6
Format: Taschenbuch
Seiten: 320
Preis: 8,99€



*Hier* geht es zum Verlags-Shop!
*Hier* geht es zum Online-Shop der Buchhandlung Ludwig-Harms-Haus, Hermannsburg


*~*~*Kurzbeschreibung*~*~*

Lucy Valentines Familie besitzt eine ganz besondere Partnervermittlungsagentur. Das Erfolgsgeheimnis: Die Valentines können auf zauberhafte Weise erkennen, wer zueinander passt. Nur Lucy hat diese Fähigkeit nicht, dafür kann sie verlorene Dinge wiederfinden. Autoschlüssel, einzelne Socken – und seit Neuestem auch verlorene Lieben. Doch als sie in einen Mordfall verwickelt wird, muss Lucy ihre Gabe auch für weniger romantische Dinge einsetzen. Immerhin kann sie so wenigstens die Hilfe des attraktiven Privatdetektivs Sean in Anspruch nehmen ...

Quelle: Randomhouse

*~*~*Autor*~*~*


Heather Webber wuchs in einem Bostoner Vorort auf. Als junge Mutter versuchte sie sich erstmals daran, einen Roman zu schreiben - und ist dabei geblieben. Heute lebt sie mit ihrer Highschool-Liebe und ihren drei Kindern im Südwesten Ohios. "Im Auftrag der Liebe", der erste Band um Lucy Valentine, war für den Agatha Award 2010 nominiert.

Quelle: Randomhouse

*~*~*Meine Meinung*~*~*


Dieses Buch ist der zweite Teil der Reihe um Lucy Valentine. Als ich mit der Geschichte begann, wusste ich dies allerdings nicht. Wer also, wie ich, den Band 1 noch nicht gelesen hat, darf für sich entscheiden, ob er meine Rezi trotzdem weiterliest, denn sowohl Band 1 als auch Band 2 sind in sich abgeschlossen.

Lucy ist 28 Jahre alt und betreibt eine Partnervermittlung der besonderen Art. Anhand von Gegenständen kann sie vermisste Personen ausfindig machen. Sie versucht sich mit dieser Gabe ein eigenes Standbein aufzubauen. So hat sie z. B. einen Klienten, der seine allererste Liebe sucht, oder eine Mutter, die nicht glauben mag, dass ihre Tochter einfach verschwunden ist. In diesem letzten Fall stürzt sich Lucy in ein Kriminalfall und deckt so manches Geheimnis auf. Man gut, dass sie Unterstützung von zwei tolle Freundinnen und dem Privatdetektiv Sean hat. Der ist gar nicht so unattraktiv und verdreht der lieben Lucy so manches mal den Kopf.

Ich mag ja romantische Geschichten und sie dürfen auch gerne einen Hauch von Kitsch beinhalten. Als ich mich daran machte, dieses Buch zu lesen, war ich anfangs ziemlich verwirrt. Denn alles wirkte für mich ein wenig durcheinander. Vermutlich lag es daran, dass ich den zweiten Teil las. Ich musste für mich erstmal alles und die verschiedenen Kriegsschauplätze sortieren. Aber dann konnte ich so richtig in die Geschichte eintauchen.

Lucy mochte ich gleich, da sie selbstbewusst genug ist, sich trotz der "Bürde" die ihr auferlegt wurde, ein eigenes Standbein aufzubauen. Sie besitzt den Rückhalt ihrer manchmal doch verschrobenen Familie und ihren Freundinnen. Ihr Schwarm Sean ist dabei auch nicht zu verachten, denn zwischen den beiden knistert es ganz gewaltig.

Jeder Charakter für sich zeigt viel Herzenswärme und ist sympathisch. Es gab eigentlich niemanden, den ich nicht mochte, so dass mir auch das Lesen ziemlich leicht viel. Ich musste mich nicht mit unliebsamen Personen herumschlagen. Allerdings musste ich anfangs immer wieder überlegen, wer nun wer ist und wer wie mit wem zusammenhängt. Das war ganz schön anstrengend. 

Zudem gab es in der Geschichte eine Menge Kriegsschauplätze, wie ich ja schon erwähnt habe. Mir war das doch etwas zu viel. Ein Problemchen hier, eine Geschichte dort.... Zwar läuft am Ende alles zusammen, aber wenn man mittendrin steckt, konnte man doch leicht durcheinander kommen. Zumindest erging es mir so.

Aber alles in allem fand ich die Geschichte um Lucy wirklich schön, denn sie passte gerade so richtig in dieses kalte, triste Herbstwetter. Überall im Buch herrschte schon Weihnachtsstimmung und auch viel Liebe,  was doch manchmal für eine Art Leuchten sorgte. Ob es nun ein romantisches Happy-End gibt, dass dürft ihr selber herausfinden. Und vielleicht gibt es ja bald einen weiteren Teil, denn ich glaube, dass man von Lucy noch gerne mehr erfahren möchte.

*~*~*Fazit*~*~*


Dieses Buch ist des Lesens wert. "Eine zauberhafte Gabe" von Heather Webber ist eine sympathische, romantische Geschichte gelungen, die mir nach anfänglichen Startschwierigkeiten, sehr gut gefallen hat. Und auch wenn sie die Handlung wie ein roter Faden durch das Buch zog, hätte ich mir doch ein paar weniger Handlungsstränge gewünscht.

Von mir gibt es

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen